Mi 26. Mai 2021 Tonhalle Maag (Konzertsaal) 19H30
Do 27. Mai 2021 Tonhalle Maag (Konzertsaal) 19H30
Fr 28. Mai 2021 Tonhalle Maag (Konzertsaal) 19H30

27.

MAI DO 19H30

Paavo Järvi – Mendelssohns Sommernachtstraum

Tonhalle-Orchester Zürich
Paavo Järvi Music Director
Olli Mustonen Klavier – Im Fokus
Giulia Semenzato Sopran
Sophia Burgos Sopran
Frauenchor der Zürcher Sing-Akademie
NN Einstudierung
Béla Bartók Klavierkonzert Nr. 1 Sz 83
Pause Felix Mendelssohn Bartholdy «Ein Sommernachtstraum» op. 61 MWV M 13 (Auszüge aus der Bühnenmusik)

Preise CHF 160 / 125 / 80 / 40

Surprise

Beginn 18H30 Tonhalle Maag (Klangraum)
mit Studierenden der ZHdK

Paavo Järvi, Music Director Tonhalle-Orchester Zürich (Foto: Alberto Venzago)
Olli Mustonen (Foto: Outi Törmälä
Ein grösseres Wunderkind als Mozart? Manche behaupten, der 17-jährige Mendelssohn zeige in seiner Sommernachtstraum-Ouvertüre grössere Meisterschaft als je ein Gleichaltriger vor oder nach ihm. Aber Vergleiche beiseite. Denn wo Mendelssohn draufsteht, sind ohnehin Leidenschaft und Leichtigkeit drin. Auch im Sommernachtstraum op. 61, einem Wunderwerk voller Regenbogenfarben, Klangmagie und Elfen, die tempomässig auch mal den Turbo zünden – der Komponist war eben doch noch ein Teenager. Eine Art Magie wirkt auch in Béla Bartóks Klavierkonzert Nr. 1. Der Flügel wird zum Schlaginstrument, da wird gehämmert und getupft. Wo bitte geht’s hier zur Melodie? fragen sich wohl einige Solisten. Nicht so Olli Mustonen. Der Pianist und Komponist findet hinter 1000 Tönen das Volkslied und – noch wichtiger – hinter halsbrecherischen Läufen die Essenz der Musik.
Radio SRF 2 Kultur: Schicksalssinfonie aus Zürich
Technische Störung im Webshop
Gutschrift auf Kundenkonto
Porträt von Paavo Järvi in «Gramophone»
Die neue Tschaikowsky-CD
Rauschzustand im Haifischbecken
Konzertstreaming
Wir danken unseren Partnern